Carlotta Monty Meyer
Nele Ruckelshausen

Dekameron Dialog

“Heaven would indeed be heaven if lovers were there permitted as much enjoyment as they had experienced on earth.”

― Giovanni Bocaccio

Carlotta Monty Meyer was both production assistant and cast member for Thomas Bo Nilsson and Julian Wolf Eicke’s performative installation Dekameron, which premiered at the Berliner Ensemble on June 2nd, 2018, and ran for 21 four-hour performances. For their interpretation of Bocaccio’s seminal work, the directing duo and installation artists built a six-room Necropolis in the Kleine Haus of the theatre, in which various improvised story lines and interactions unfolded between cast members, audience, and a collection of life-size puppets. Published at the zenith of the dark ages, the Dekameron is a narratively framed story collection of one hundred tales of life, lust and love, told in ten days by three men and seven women who have fled the ravages of the pest from the city to a countryhouse outside of Florence. Carlotta, who portayed Valery in the play, began as an assistant stage designer before she became a performer herself. She documented both the production process and the performances themselves live on camera.

The original interview in German can be found below. 

Nilsson and Eicke’s latest work, New City Passage, is on view in Wiesbaden city center until Sept. 2nd, 2018, as part of the Wiesbaden Biennale. The show can also be followed online. Carlotta Monty Meyer is among the performers.

You were involved in the production of Thomas and Julian’s “Dekameron” in various ways. How did you get to know Thomas and Julian, and how did your role within the team evolve?

I initially wrote to Thomas to ask if they needed help building the set because I had heard from a friend that they were doing another installation in Berlin. I’d seen their installation Meat in Berlin and liked the set design a lot, I was very curious to become part of building a similar world. From the beginning, Thomas and Julian had a very clear vision for the Dekameron stage. In a small team, we installed, furnished and tiled the six small houses that became the main set. We went to their storage in Rathenow a few times to retrieve some of the treasures that are stored there. A lot of the equipment we found on ebay ads, and we had quite a few adventures picking them up. I was aware that most crew members wouldn’t be allowed on set once rehearsals started but really I didn’t want to leave. When one of the parts became available, Thomas and Julian asked me if I would like to play Valery/Rose. Since I already knew the world we’d built together so well, it almost seemed like a natural transition — even though for me it was the first time acting. I didn’t even have a drama class in school. But Thomas and Julian made me feel good about it. From the beginning, I also took a lot of photographs, both during the rehearsals and later also during performances. Valery was asked by the Count to capture the fleeting essence of youth via the eternal medium of photography…

Do you know why Thomas and Julian chose the Dekameron as the foundation for this production?

The Dekameron offers a lot of possibilities for interpretation and even though those hundert stories were compiled in the Middle Ages, they are still captivating today. The narrative framework of the Dekameron is that ten aristocrats and their servants flee from the pest to a countryside house, where they spend ten days together telling each other stories. Each day a different person gets to be king or queen and decides which topic the stories should revolve around, and how the day should be spent.

How did you approach the original text, with all it’s different stories and narrators, and transform it into a performance piece?

Thomas and Julian’s concept is based mainly on the tenth story told on the tenth day, a pretty sad tale, the story of Griselda. They laid out this story to be the frame for everything else. It’s about a Count who degrades his wife to test her ‘aptitude’, with the grossest means and manners.

We never talked about the Dekameron or Bocaccio during our performances though. When the characters were asked by the audience about either of them, they didn’t know what they were talking about and acted confused. For them, Count Walther Saluzzo-Knack was the one who’d thought up the whole scenario — Bocaccio didn’t exist. This resulted in some interesting interactions, especially with audience members who are used to a different style from the Berliner Ensemble.

Within the framing narrative, how did you select the stories to play out during the performance?

We managed to reenact all one hundred stories of the Dekameron. This was possible because we never performed a story twice. We started with the first day on the first performance, and ended with the tenth day on the last performance. No one ever saw a story twice. Different stories were assigned to different performers, and Thomas and Julian sometimes adapted them to fit their framework. We then would read the original story in small teams and discuss its realization.

Most of the original stories were pretty funny: they tell of saints who are involved in sexual escapades, women who trick their men in such a myriad of ways that in the end, everyone’s happy. To me, the most disturbing stories are the ones that seemingly have a happy ending but somehow leave you with a bitter feeling. I think that bitter feeling also lingered after Thomas and Julian’s Dekameron, if you got to know the character Dioneo in the underworld for example, or the members of the Clan.

In your interpretation the Dekameron was less of a classic play than performative concept art. A lot of the stories evolved through improvisation and interaction with the audience members. How did you rehearse?

In the beginning, we talked a lot about the basic concept, the narrative framework that Thomas and Julian had set, and the different constellations of characters. this is the underlying idea: Count Walther Saluzzo-Knack is inviting you to witness his oeuvre. He has planned this for a long time, he’s adopted babies in the 80s that he raised to help him built this Necropolis with various rooms and levels. He also locked and raised his own three kids in this house. He wants to stage his own demise as monumental as possible, and helps some of his friends do the same but only if they pay a lot of money. His grand idea is that the dead remains of him and his friends be transferred to lifesize puppets, brigade members, through which they then get to experience certain passages from their life once again, only with the outcome they desires. When the Count knows that he only has ten days to live, he hires some actors, which he selects not based on their acting talent but for their youthful looks, so he can watch his dead friends’ life stories unfold via video transmission from his deathbed. These actors are supposed reenact the various stories according to the wishes of the dead aristocrats, whose remains have been transferred to the puppets, and who are carried around and aided by their old servants. Every day, the actors get a new script to act out on the basis of the dead person’s will.

For the performances of course we talked about each script beforehand. But the best thing was that the servants, who were giving the instructions on how to execute the dead’s wishes and satisfy their needs, where played by the Rambazamba actors, so sometimes completely different stories evolved. One time we just sat silent in a room for ten minutes, because Lauretta had demanded a bit of quiet. There was a clear hierarchy, and that was important to navigate this complex constellation. The Saluzzo-Knack family, the Clan, the servants, the Sextons — Fortuna and Liebe were also hired by the Count and were responsible for the dark reenactments in the Chapel, the underworld — the Brigade, the actors, and the stylist, Siggi. We were all in costume at a pretty early stage in the rehearsals, so we got to know each other in character and helped each other develop them.

Some actors from the Rambazamba Theatre were also involved in the production. How did the collaboration come about?

I think that was actually the initial impulse for the production. Thomas and Julian had already built a stage for the Rambazamba theatre once and gotten to know some of the actors. They were very excited about their approach to acting. I think they knew from a very early point on that they wanted to work together again. Most of all, they wanted to create a work that would give the Rambazamba actors room to develop something of their own rather than recite memorized lines. Mario, for example, with whom I had a really, really good rapport couldn’t say his character’s name right until the end, and some of the things he said were hard to understand when he was excited. But it didn’t matter at all because he has such a great presence in the room. in his ‘reliquiary’, and he really flourished and revived the puppet and created great interactions with it. Every actor, not only the ones from Rambazamba, had some special talent or skill that they could bring into this work.

How was it working with so many different people under such extreme and intimate circumstances?

The entire constellation of people was great. We were a pretty big group with a lot of different characters but we were all pretty close. I’ve never experienced something like this before, that there’s so many different people coming together to form a team like this. There were also some moments during the performances that were very enlightening and fulfilling, both among the cast but also with the puppets and the guests with which we interacted. To be a different person for eight hours was very thrilling – and it was really, really intense.

DEUTSCH

Du warst in verschiedenen Positionen in der Produktion der involviert. Wie bist du mit Thomas und Julian in Kontakt gekommen, und wie hat sich deine Funktion im Team entwickelt?

Ich habe Thomas geschrieben, dass ich von einem Freund gehört habe, dass sie wieder eine Installation in Berlin machen und ob sie Hilfe bräuchten für das Set. Ich hatte Meat in Berlin gesehen und mir hat das Set so sehr gefallen damals, ich hatte einfach große Lust, so eine Welt mitzubauen. Thomas und Julian hatten sehr klare Vorstellungen. Im kleinen Team haben wir dann die sechs kleinen Häuser tapeziert, gefliest, Böden verlegt, und so weiter. Ein paar Mal sind wir rausgefahren in ihr Lager nach Rathenow, wo viele Schätze lagern. Wir haben viel über Ebay Kleinanzeigen abgeholt und dabei auch ziemlich viel erlebt. Mir war klar, dass sobald die Proben anfangen, keiner außerhalb des Casts mehr am Set dabei sein kann, aber ich wollte eigentlich gar nicht gehen. Eins kam zum anderen, eine Rolle wurde frei und Julian und Thomas haben mich gefragt, ob ich Valery/Rose spielen möchte. Da ich die Welt schon so gut kannte, war das fast ein natürlicher Übergang — obwohl es für mich das aller, aller erste Mal war, dass ich geschauspielert habe. Ich hatte nicht mal Theater AG oder so was. Aber Thomas und Julian haben mir so ein gutes Gefühl gegeben. Ich hab auch von Anfang an viel fotografiert, während der Proben und dann auch bei den Vorstellungen. Valery sollte für den Grafen die vergängliche Jugend auf dem unvergänglichen Medium Fotografie festhalten….

Kannst du nachvollziehen, warum Thomas und Julian das Dekameron als Grundlage für ihre Produktion ausgewählt haben?

Das Dekameron bietet einfach unzählige Möglichkeiten der Umsetzung und ist bis heute spannend, obwohl diese hundert Geschichten von Boccaccio im Mittelalter zusammengestellt wurden. Als Rahmenhandlung für diese Erzählungen ließ Boccaccio zehn Adlige mit ihren Dienern für zehn Tage auf ein Landgut vor der Pest fliehen, wo an jedem der Tage einer König oder Königin war und bestimmen durfte, zu welchem Thema Geschichten erzählt werden und wie der Tag ablaufen sollte.

Wie seid ihr an Bocaccios verschachtelten Originaltext, der aus diesen hundert abgeschlossenen Geschichten plus Rahmenhandlung besteht, herangegangen?

Thomas und Julians Konzept basierte nun hauptsächlich auf der zehnten Geschichte des zehnten Tages, einer ziemlich traurigen Erzählung des Dekameron, der Griselda-Geschichte. Die beiden haben diese Geschichte als Rahmen um alles andere gelegt. Darin geht es um einen Grafen, der seine Frau erniedrigt und auf ‘Tauglichkeit’ testet, auf die widerlichste Art und Weise.

Wir haben innerhalb unserer Installation aber niemals vom Dekameron gesprochen. Wenn die Charaktere vom Publikum auf das Dekameron oder Boccaccio angesprochen wurden, hatten sie alle keine Ahnung was gemeint war und haben völlig verwirrt reagiert. Für unsere Charaktere war Graf Walther Saluzzo-Knack derjenige, der sich das alles ausgedacht hat — Boccaccio existierte nicht. Das hat oft zu interessanten Momenten geführt, vor allem mit Leuten, die vom Berliner Ensemble anderes gewohnt sind.

Nach welchen Kriterien habt ihr innerhalb dieser übergeordneten Handlung die Geschichten ausgewählt, die ihr nacherzählt und nachgestellt habt?

Wir haben tatsächlich alle hundert Dekameron-Geschichten durchgespielt. Das ging, weil wir immer mit einer neuen Geschichte weitergespielt haben. Bei der ersten Vorstellung haben wir mit Tag 1 angefangen und bei der letzten Vorstellung mit Tag 10 aufgehört. Das heißt, niemand konnte etwas zweimal sehen. Die Geschichten wurden verteilt und Thomas und Julian haben sie vorher so umgewandelt, dass sie in unsere Rahmenbedingungen passen. Wir haben dann immer die Originalgeschichte gelesen und in kleinen Teams die Umsetzung besprochen.

Die Geschichten im Original waren zum Großteil lustig: Heilige, die in irgendwelche sexuellen Geschichten verwickelt sind oder Frauen, ihre Männer so austricksen, dass am Ende alle zufrieden sind. Verstörend fand ich die Geschichten, die anscheinend ein gutes Ende haben, einen aber mit einem ziemlich bitteren Gefühl zurücklassen. Das ist einem in Thomas und Julians Dekameron sowieso geblieben, wenn man zum Beispiel auch nur einmal Dioneo in der Unterwelt kennengelernt hat, oder Mitglieder des Clans…

Das Dekameron war in eurer Umsetzung weniger klassisches Bühnenstück als performative Konzeptarbeit. Vieles ist durch Improvisation und Interaktion mit den Zuschauern entstanden. Wie habt ihr geprobt?

Wir haben zu Beginn viel über diese Grundidee gesprochen, die Rahmenhandlung, die Julian und Thomas gesetzt hatten, und die einzelnen Figurengruppen. Die Grundidee ist, dass der besagt Graf Walther Saluzzo-Knack in sein Oeuvre einlädt. Er hat das schon lange geplant, hat in den 80ern Babies adoptiert, die er aufgezogen hat und die sein Oeuvre dann aufgebaut haben. Auch seine drei eigenen Kinder hat er dort eingesperrt und aufwachsen lassen. Er wollte sein Ableben monumental gestalten und auch einigen Freunden (wenn sie viel Geld dafür bezahlen) die Möglichkeit geben, daran teil zu haben. Sein Konzept: Nach dem Tod als lebensgroße Puppe, als Brigade-Mitglied verarbeitet zu werden, um Geschichten aus dem eigenen Leben noch einmal zu erleben, aber mit einem gewünschten Ausgang. Als er weiß, dass er nur noch 10 Tage zu leben hat, stellt er Schauspieler ein, die nicht nach schauspielerischem Talent, sondern jugendlichem Aussehen gecastet werden, denn er möchte aus seinem Krankenzimmer aus, über Videoübertragung, alles beobachten können. Diese Schauspieler sollen unter Anleitung der Diener — die Einzigen die wissen, wie die Personen vor dem Tod waren, was ihre Bedürfnisse und Vorlieben waren, die Wünsche der Brigade-Mitglieder erfüllen. Dafür bekommen sie jeden Tag ein Skript, das sie nachspielen sollen, auf Basis der Testamente, die mit den Dienern aufgesetzt wurden.

Diese Skripts haben wir natürlich vorher besprochen. Aber das Beste war, dass dadurch, dass die Rambazamba-Schauspieler die Diener gespielt haben und sie das Sagen hatten über die Bedürfnisse der Brigata-Mitglieder, je nach deren Gefühl, auch ganz, ganz andere Sachen entstanden sind. Oder man einfach mal 10 Minuten nur still mit den Besuchern im Raum saß, weil Lauretta zum Beispiel gesagt hatte, dass sie jetzt Ruhe will. Es gab eine klare Hierarchie, das war wichtig, um in der ganzen Konstellation klarzukommen. Die Familie Saluzzo-Knack, also der Clan, die Diener, die Sextons — die Sextons Fortuna und Liebe wurden auch von Graf Walter Saluzzo-Knack eingestellt und haben in der Kapelle, beziehungsweise in der Unterwelt für die düsteren Umsetzungen gesorgt — die Brigata, die Schauspieler und den Stylisten Siggi. Wir hatten unsere Kostüme schon relativ früh in den Proben an, und haben uns in unseren Charakteren miteinander unterhalten und uns so kennengelernt und selber erschaffen.

Am Stück waren auch Schauspieler des Rambazamba-Theaters beteiligt. Wie hat sich die Zusammenarbeit ergeben?

Ich glaube das war der Ausgangspunkt überhaupt. Julian und Thomas hatten bereits mal eine Bühne für ein Stück am Rambazamba-Theater gebaut und dabei einige Schauspieler kennengelernt. Sie waren total begeistert von den unterschiedlichen Herangehensweisen ans Spielen. Ich glaube es war ihnen super schnell klar, dass sie wieder zusammenarbeiten müssen. Vor allem wollten sie eine Arbeit machen, in der den RambaZamba-Schauspielern ganz viel Raum gegeben wird, selbst etwas zu entwickeln, keine auswendig gelernten Texte aufzusagen. Mario, mit dem ich mich zum Beispiel sehr, sehr gut verstanden habe, konnte bis zum Ende seinen Charakternamen nicht ‘richtig’ aussprechen, und einige Sachen, die er gesagt hat, waren, wenn er aufgeregt war, schwer zu verstehen. Aber das war komplett egal, weil er eine so besondere Präsenz im Raum hatte und in dem Zimmer, seinem “Reliquiar”, mit seinen Brigata-Mitgliedern total aufgeblüht ist und die tollsten Sachen entstehen lassen hat. Jeder der Schauspieler, aber das ist jetzt nicht nur auf die Rambazamba-Schauspieler bezogen, hatte andere Talente und Fähigkeiten, und das konnte in dieser Arbeit super gut zum Ausdruck kommen.

Wie lief die Zusammenarbeit unter den Schauspielern unter solch extremen Bedingungen?

Die ganze Konstellation von Leuten war ziemlich toll. Wir waren immer eine große Gruppe mit unterschiedlichen Charakteren, und trotzdem waren wir uns alle ziemlich nah. Ich hab das vorher nie erlebt, dass so viele unterschiedliche Leute in irgendetwas involviert sind, und man trotzdem so ein starkes Team bildet. Erfüllend waren einfach alle besonderen Momente, die im Spiel entstanden sind. Mit allen Spielern und den Puppen und auch den Besuchern, mit denen wir ja interagiert haben. Und 8 Stunden am Tag ein anderer Mensch zu sein, das hat mir sehr gut gefallen und war sehr, sehr intensiv.